Bochumer Gesundheitstraining (BGT)

Das Bochumer Gesundheitstraining (BGT) wurde ab 1982 in einer Arbeitsgruppe an der Ruhr-Universität Bochum unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Walter Niesel und Dipl.-Psych. Erhard Beitel entwickelt, um KrebspatientInnen ein anerkanntes, strukturiertes Übungsprogramm in die Hand zu geben, das zusätzlich zu ihrer medizinischen Behandlung ihre Lebensqualität verbesserte und durch eine Stärkung ihres Immunsystems die Heilungschancen erhöhte.

Sehr bald wurde klar, dass auch andere Patientengruppen von den Trainingsinhalten profitieren können und das BGT natürlich auch bei Gesunden zur Prävention eingesetzt werden kann, sodass inzwischen als Zielgruppe alle diejenigen angesprochen sind, die mit diesem ganzheitlichen Programm etwas zur Stabilisierung ihrer Gesundheit tun wollen.

Über Entspannungstechniken, Vorstellungsübungen, Ausdruck von Gefühlen durch Malen, Erfahrungsaustausch in Klein- und Großgruppen, singen, tanzen und lachen, kommen die Teilnehmer in Kontakt mit sich selbst und ihrer eigenen Selbstheilungskraft, lernen sich und ihre bisherigen Verhaltensweisen, Denkmuster, Grenzen und Gefühle besser kennen und verstehen und können so in konstruktiver Weise selber etwas für Ihre Gesundheit zu tun.

Themen sind u.a.

Lebensfreude – Lebenskraft / Grundbedürfnisse / Ort der Ruhe und Kraft / Lebensenergie / Beziehungen / …